Neue Seite 1


Startseite
Gästebuch
Über...
Archiv



Man kann vor allem davonlaufen - nur nicht vor seinen Narben...

Das Gehirn ist schon ein recht seltsamer und unzuverlässiger Klumpen!
Das ist mir längst klar, aber ich habe es nochmal nachdrücklichst bestätigt bekommen, als ich kürzlich den alten, zerbeulten Pappkarton aus dem Schrank genommen habe und zum ersten Mal alles durchgelesen hab.
Vieles ist nicht annähernd so, wie ich es geglaubt hatte...
Während der gesamten zehn letzten Jahre hatten die Tagebücher wild durcheinander in dieser Schachtel gelegen, ihre Einbände fest geschlossen, und im Laufe dieser Jahre hat die Erinnerung die Bilder langsam, aber sicher umgestaltet.

Vieles ist verblasst, anderes deutlicher geworden. Ein Teil ist gänzlich verschwunden, während anderes an die Oberfläche gekommen ist. Ein paar der Geschehnisse haben gewissermaßen eine andere Färbung bekommen....

Fünf Jahre lang war ich in ihn verliebt.....
Damals - als ich ihn kennen lernte - war ich neun Jahre alt. Und ich dachte, dass er aussieht, wie McGyver... Und McGyver war mein größter Held!

Mit 14 Jahren stand ich noch immer auf ihn.... MARTIN! Dieser eine.... dieser sagenhafte... dieser Traum von einem Mann!
Er war 19....
Und wir hatten keine Chance auf ein glückliches Ende... Beide waren wir viel zu jung und die kleine Knospe unserer Beziehung -man konnte es eigentlich nicht mal als so etwas bezeichnen- zerbarst viel zu früh.

Heute -zehn Jahre später- bin ich glücklichst liiert und trotzdem denke ich noch ab und zu an ihn..... wenn ich auch mittlerweile sogar 3 Stunden von ihm entfernt wohne und in einem anderen Land bin.
Ich nahm also meine Tagebücher zur Hand und las die damaligen Erlebnisse mit einem breiten Grinsen auf den Lippen und versetzte mich in die Liebeleien von damals - als ich 14 war...

Und plötzlich dachte ich mir: "Du MUSST ihn finden! Du MUSST wissen wie es ihm heute geht..."

Dem Himmel sei Dank wurde das Internet erfunden und ich fand kürzlich seine Telefonnummer. Ich rief ihn an....
Und wir telefonierten eine geschlagene Stunde...
Es war als hätte es niemals zehn Jahre Trennung gegeben...
Immer noch verstanden wir uns super und konnten über so vieles reden....
Über damals - über Dinge die nie ausgesprochen wurden.
Über heute - und warum alles so kam, wie es gekommen war...
Fragen wurden beantwortet und Lücken konnten geschlossen werden.

Nein... Es ist keine Liebe mehr. Nein, mein Herz flattert nicht mehr und die Schmetterlinge im Bauch sind nicht mehr da.
Er ist für mich nicht mehr dieser Prinz in einer schillernden Rüstung....

Aber er ist noch immer meine erste große Liebe.
Und dies wird er immer bleiben......


Weißt du noch? Wie die Erde sanft gebebt hat..
Weißt du noch? Fingerspitzen, Haut und Haar..
Weißt du noch? Wie verrückt das Herz geklopft hat?
Weißt du noch wie das war?

Himmel ohne Wolken
Wir war'n nicht von dieser Welt!
Alles war so einfach...
Schade, dass so was nicht hält....
27.2.06 17:54


Werbung


Warum ausgerechnet heute....

...muss ich krank sein...

Ich liege hier -samt Laptop- auf dem Sofa und möchte mich durch das Fernsehprogramm etwas ablenken.
Aber auf 5 von 20 Programmen kommt Karneval-Zeugs (und ich hasse Karneval), auf 10 weiteren Programmen kommen Serien wie "Dallas", "Eine schrecklich nette Familie", "Eine himmlische Familie" und irgendwelche Gerichtsshows...
Und auf den restlichen 5 laufen Heimwerkersendungen.

Fernsehen hat heutzutage nichts mehr zu bieten...Trägt fast bei zur Volksverdummung.

Seit Tele5 abgeschafft worden ist, braucht man die Kiste eigentlich gar nicht mehr anschalten ;-)

Ja... Das waren noch Zeiten! Als Saber Rider und seine Starsheriffs die Probleme ganzer Galaxien behoben haben und die Galaxy Rangers für Recht und Ordnung sorgten.

Manchmal wünschte ich, ich wäre wieder dieses 5jährige kleine Mädchen, dass sich morgens um sieben zu Opa und Oma ins Wohnzimmer runterschleicht, um die neuesten Abenteuer ihrer heimlichen Helden zu verfolgen.
Damals war für mich das größte Problem, dass Mama und Papa nicht merken durften, dass ich schon so früh aufgestanden bin, nur um mich vor den Fernseher zu setzen.

Wenn ich damals gewusst hätte, was das Leben noch für Sorgen bringen wird, hätte mir Miraculix einen Zaubertrank mischen müssen, der mich immer klein bleiben lässt....

28.2.06 10:12


Isn't it ironic.... don't you think...

Ist es Ironie, dass man -wenn man ein Teenager ist- ständig an seinen Eltern herumnörgelt und sie "ach so schlimm" sind...
Aber wenn man erwachsen geworden ist und drei Stunden weg wohnt, am liebsten täglich anrufen würde, um sie um Rat zu fragen???

Oder ist es einfach nur die Feststellung, dass man als Kind unrecht hatte und die Eltern doch nicht so dumm sind...

Als ich vor 5 Jahren in diesen Zug gestiegen bin, um von zu Hause in ein anderes Land auszureißen, wusste ich nicht, was ich tat. Ich verließ sang und klanglos alles, was mir bis dato lieb war und hatte nicht mehr bei mir als eine Rucksack mit zwei Hosen, zwei Pullis, etwas Unterwäsche und einen zweiten Rucksack mit einem Tagebuch und einem weiteren paar Schuhe.
400 Mark... mehr hatte ich nicht.

Ich frage mich, was damals in meinem Kopf vorging!
Ich dachte nicht darüber nach, dass alles in die Hose gehen könnte und ich keine Arbeit finden könnte. Dachte auch nicht darüber nach, dass ich mich dadurch von demjenigen, zu dem ich geflohen bin, abhängig machen könnte. Denn ich hatte nichts... ich hatte rein gar nichts...

Und das witzige ist ja, dass ich als blindes Huhn ein Korn gefunden habe. Nein... einen ganzen Speicherhaufen voller Körner...

*Kopf schüttel* eigentlich hatte ich ganz schön Glück...
28.2.06 15:58


Gratis bloggen bei
myblog.de